Wie soll der neue Waldgeist heißen?

Waldgeist

Irgendwie hat er richtig Schwung und steht voll im Leben: der neue „Waldgeist“ an der Hohen Loog.

Die Stirn hat er zwar etwas in Falten gelegt, doch die Mundwinkel sind freundlich nach oben gezogen. Die Augen blicken gütig. Als neben dem Weg ein dürrer Baum gekappt werden musste, hatte Forstarbeiter Peter Lehnert eine spontane Idee: „Da mache ich für die Kinder was draus.“ So wurde aus dem Stammstück, das stehen blieb, der Waldgeist. Eine halbe Stunde hat Lehnert dafür mit der Motorsäge gebraucht. Er hat bereits einige Übung mit solchen Holzobjekten. Neulich hat er auf dem „Brückenpfad“, der vom Klausental hoch zum Hahnenschritt führt, aus einem Baumstumpf ein naturnahes Wald-WC geschaffen. Auch dieses Örtchen ist inzwischen ein beliebter Platz für lustige Fotos. Dass der Lokus tatsächlich als Klo benutzt wird, ist freilich nicht zu befürchten. „Also dafür ist das Ganze viel zu nah am Weg“, sagt Lehnert lachend. In das daneben aufgestellte Spendenkästchen werfen manche Wanderer dennoch mitunter etwas rein. „Zuletzt war sogar ein 1-Euro-Stück drin“, berichtet der Neustadter Forstmitarbeiter.

In einer Pfälzer Sage sagt der Waldgeist: „Wer mir Vertrauen schenkt, hat es nie zu bereuen.“ So könnte der neue Wächter zur guten Seele des Hohe-Loog-Berges werden. Wie man ihn findet? Wer vom Bildbaum den Forst-Fahrweg – und nicht den Roten-Punkt-Pfad – hoch zum Hohe-Loog-Haus nimmt, der läuft dem Waldgeist fast in die Arme. Einen Namen hat er freilich noch nicht. Wer eine Idee und einen Vorschlag hat, der soll uns bitte einen E-Mail schicken: weiteloog@pwv-hambach.de. Unter allen Einsendern verlosen wir zehn Jubiläums-Schoppengläser „100 Jahre Hohe-Loog-Haus“.

nach oben